Seltenes Drechselholz

Seltenes Drechselholz

Seid einiger Zeit haben wir tiefen Winter in Imberg. Der Schnee ist heuer viel früher gekommen als sonst, und auch liegen geblieben. Die Rodelbahn, die vom Strausberg bis an unser Haus führt, ist gespurt und in unserem Holzschopf ist genug Brennholz, um den Winter in der warmen Stube zu genießen.
In diesem Holzschopf lagert auch viel seltenes Drechselholz: Flieder, Holunder oder Pfaffenhütchen kennt man meistens nur als beeindruckende Sträucher; Traubenkirsche, Felsenbirne oder Wildapfel sind schon schwerer zu finden; Schlangenhautahorn, Tulpenbaum oder Perückenstrauch kennt kaum einer mehr.
Eine ganz besondere Rarität ist das Holz von einem 80 Jahre alten Feldstadel aus Imberg. Die Fichtenbretter sind von Sonne, Wind und Regen so bearbeitet, dass die Oberfläche spannende Farben und Strukturen bekommen hat. Vielen Dank an all die tollen Menschen, die uns immer wieder neue besondere Hölzer bringen.

Veröffentlicht in Drechselkunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

fünf + neunzehn =